Fenster schließen zur Hompage Intensivkurse Französisch

Über Programmwahl und Dauer

                                                                                          
oder
Welches Programm brauche ich eigentlich
 und wie lange dauert es, bis das gesteckte Ziel erreicht ist ?
  Crashkurs Cher Visiteur,
               
Sie wollen - oder müssen - also Französisch lernen, oder Ihre Französischkenntnisse "auf Vordermann" bringen?
 
Und schon stellt sich eine Menge Fragen!

Wo? Wie? Wie viel? Welcher Kurs, welche Methode? Individualkurs oder Gruppe? Halbtags? Ganztags? Immersionsprogramm oder "Wochenend-Refresher"? "Schmerzfrei", ohne Stress oder kompromisslos?
 
Wie viel Zeit sollen, können, müssen Sie dafür aufwenden? > Was soll, kann, darf das kosten?

   Es gibt unzählige Möglichkeiten, Orte, Schulen, Methoden , Angebote!
Gute und schlechte!

  Dazu kommt die "Metapsychische Selbstzweifelsfrage", die man sich vielleicht stellt :"Schaffe ich das überhaupt? In Sprachen war ich eigentlich nie recht gut! Mit meiner "Sprachbegabung" ist es nicht weit her!" etc ...

  Jetzt müssen Sie wählen! Entscheiden!
 
Vielleicht sollten Sie noch die folgenden Punkte in Betracht ziehen und auch den anschließenden  kleinen Fragenkatalog lesen :
 
1.

Kommunikation bedeutet Sprache UND Kultur! 
   
"Interkulturelle Methode und Kommunikative Methode" sind in der moderneren Fremdsprachendidaktik zwei oft und gern benutzte Begriffe. Vieles wurde und wird darüber geschrieben. Manches mag falsch, manches richtig sein! Eines stimmt auf alle Fälle : Es besteht eine unleugbare Verbindung von Sprache, Denken und Kultur!  Eine Fremdsprache ohne Berücksichtigung ihrer kulturellen Aspekte zu lernen, mag wohl möglich sein, aber kommunikative Kompetenz wird dann kaum vorhanden sein! 
Das heißt also, man sollte eine Fremdsprache im Lande ihrer Kultur lernen, wenn man sie wirklich sprechen will! Die "interkulturelle Kompetenz" kommt dann - unter bestimmten, geplanten Umständen - oft ganz von allein!
Aber ... es gibt keine Zauber-Super-Hypermethoden! Weder interkulturelle, noch kommunikative! "Gepaukt" muss schon auch werden! Leider! Auch im Kulturland der Sprache!

Kurz gesagt, man muss, ohne Zweifel, im Sprachland, so weitgehend wie möglich INTEGRIERT, hart arbeiten, um interkulturelle und kommunikative Kompetenzen zu erwerben!

Doch ebenso unzweifelhaft gibt es 
eine Vielfalt möglicher und bedarfsangepasster Kompetenzstufen!
 
2.
 
Welche Stufe brauchen Sie ... WIRKLICH
?
 
?

Welche Stufe der Kommunikationskompetenz  wollen Sie erreichen? Auf welcher Stufe stehen Sie? Warum wollen/müssen Sie überhaupt in einer anderen Sprache/Kultur kommunizieren?
 
?

Wie viel Zeit haben Sie, um das angestrebte Ziel zu erreichen? 
 
?

Entspricht der verfügbare Zeitrahmen in etwa dem Lernziel?
 
?

Reicht vielleicht nur eine Art - korrektes - "Survival French", um mehr oder weniger problemlos in frankophonen Ländern "über die Runden zu kommen"?  Oder wollen Sie im privaten Rahmen Sozialkontakte knüpfen und unterhalten können? 
 
?

Müssen Sie - ohne ungeschickt zu wirken -  beruflich vielleicht über komplizierte und heikle Sachverhalte sprechen,  technische Details oder rechtliche Sachverhalte verstehen und Fachvorträgen und Referaten folgen können oder gar solche halten? Wollen/müssen Sie angemessen mit Vorgesetzten, Kollegen und Mitarbeitern kommunizieren?  ...
 
?

Bedenken Sie, in welchen Lebensbereichen (Domänen) Sie agieren werden und welchen Situationen Sie gerecht werden müssen! Welche Rollen müssen Sie in diesen Lebensbereichen und Situationen übernehmen? 
 
?

Mit welcher Art von Menschen werden Sie zu tun haben? An und mit welchen Orten, Institutionen/Organisationen? Während welcher Ereignisse und Handlungen? 
 
?

Auf welche Objekte werden sie sich beziehen müssen? Welche Aufgaben werden sie zu bewältigen haben? Mit welchen Themen werden sie umgehen müssen?
 
?

Werden sie auch sprechen müssen, oder nur verstehend zuhören oder lesen? Was werden sie hören oder lesen?
 
?
 
Müssen Sie auch schreiben, übersetzen, schriftliche Texte verfassen?
 
?

Was werden ihre persönlichen oder beruflichen Beziehungen sein, und in welchem institutionellen Rahmen werden sie stattfinden?
 
?

Unter welchen Bedingungen werden sie handeln müssen? Was wird von Ihnen in dieser Hinsicht erwartet?
 
?

Auf welche spezifischen Konzepte und Begriffe der vorgenannten Punkte sollen/wollen Sie vorbereitet werden und welche Anforderungen werden in dieser Beziehung an Sie gestellt werden? 
 
?

... ...
  usw. usw.
Unsere Formulare 
" Bedarfsanalyse "
 und "Selbsteinschätzung/Lernziel "  
können vielleicht helfen, Bedarf und  Kursziel zu ermitteln.   
Auf Anfrage schicken wir Ihnen diese gerne per Email zu.
 
3.

JEDER - normal veranlagte - Mensch kann JEDE Sprache erlernen! 
Sogar mehrere!
(Auch der "Dümmste" spricht mindestens eine, seine Muttersprache!) 
 
4
.

Es gibt KEINE Zauber-Wunder-Trichter-Methode! 
   
Eine neue Sprache zu erlernen bedeutet IMMER Anstrengung, Arbeit, Motivation, Zeit, vollen persönlichen Einsatz, Ausdauer, manchmal sogar - vorübergehende - Entmutigung, Herausforderung,  ... aber auch persönliche Bereicherung, Zufriedenheit und Hebung des Selbstwertgefühles! 

Der Erwerb einer neuen Kommunikationskompetenz beeinflusst auch die bereits vorhandenen.  Sie  modifizieren diese und fördern interkulturelles Bewusstsein. Außerdem tragen sie auch zur Entwicklung einer reicheren, komplexeren Persönlichkeit bei. Sie fördern ferner die Fähigkeit zum Erwerb weiterer Sprachen und die Offenheit gegenüber neuen kulturellen Erfahrungen. 
R. Kipling sagte einmal, man sei sooft ein andrer Mensch, sooft man eine andere Sprache spreche!
 
5.

NIEMAND
wird eine Fremdsprache als Anfänger nach drei oder vier Wochen Kurs (auch nicht nach einem Hyper-Super-Sonstwas-Kurs), fließend, fehlerlos und "perfekt" sprechen!  (Auch der "Intelligenteste" wird das nicht schaffen!) 
 
6
.

"Sprache" bedeutet auch "permanenter Lernprozess".
 
   
Er ist nie völlig zu ende! Man lernt auch immer noch in seiner eigenen Muttersprache dazu! (Zumindest könnte man das ! ;-) 

Der muttersprachliche und eigenkulturelle Kenntniszuwachs endet ebenso wenig wie der Lernprozess einer zweiten oder weiteren Sprache und Kultur.
 
Anders gesagt, jeder Sprachkurs kann/soll eigentlich nur der Beginn, der Start (hoffentlich ein gelungener!), zu einem fortdauernden Lernprozess sein!
 
Falls Sie NICHT den festen Willen haben, NACH dem Kurs am Erwerb der Sprache weiterzuarbeiten, oder meinen, das wäre nach einem "Superintensivkurs" einfach nicht mehr nötig, dann sollten Sie sich die Mühe sparen!
 
7.

Muten Sie sich nicht zu viel zu !
 
   
Auch der stressresistenteste Manager hat seine Grenzen!

Lieber ein paar Stunden weniger am Tag, und dafür vielleicht eine Woche mehr oder den nächsten Urlaub in einem französischsprechenden Land planen!
 
Und ... ganz egal wie viele Stunden Sie jetzt nehmen werden oder wollen, fertig werden Sie nie! "Perfekt" auch nicht! Sorry, aber so ist es nun mal!  
Französische Sprachschule
  A beginner would need for basic but functional communication skills and  face-to-face interaction approximately between 60 and 100 hrs, i.e. two to four weeks (depending on program and number of daily lessons). For example either two weeks of Compact 20 or four weeks of Compact 15.
  As a warm up to a new language or to jump-start a longer learning program a Compact 15 for 2 weeks would be sufficient.
  A higher Compact program with more daily lessons and/or a longer stay will lead to higher levels and improved communication skills.
For example, a Compact 30 program of 4 to 6 weeks (i.e. between 120 and 180 hours in total) for a beginner or 1 to 3 weeks (i.e. between 30 and 90 hours in total)  for intermediate levels will generally be enough to attain very significant competencies for communicating as effectively as possible in French.
  For a fluent command of the French language (i.e. really mastering it, having a fully operational command of the language at a high level in most situations) a complete beginner would need about 600 hours, i.e. between thirty and forty weeks with Compact 15 or fifteen to twenty weeks with Compact 30. Intermediate or advanced levels would need, depending on existent knowledge, between 2 to 8 weeks (40 to 250 hours).
  One to four weeks of Compact 20 or Compact 30, still depending on existent notions and skills, can be largely enough for intermediate and advanced levels as  "brush up"  and for acquiring culturally appropriate communication skills.
  With our programs Compact 40 or IMPACT and the program extensions Compact Plus and Compact Special  the duration could be considerably shorter ! ... But they stand for the rough, tough way of learning a language and should be avoided as far as possible. 
IMPACT, Compact Special and Compact 40 Plus are NOT advisable for beginners! 
However, when the lack of time is critical and when the need of sound French communication skills is more than very urgent, these Programs could be a solution!
  .The content, length and intensity of our programs are custom-designed, adapted to the client's level, potential, needs and requirements and can be booked at any time of the year from one week (minimum) up to as many weeks as the client needs.